Pelvipathie-Syndrom

[av_section min_height=“ min_height_px=’500px‘ padding=’default‘ shadow=’no-shadow‘ bottom_border=’no-border-styling‘ bottom_border_diagonal_color=’#333333′ bottom_border_diagonal_direction=“ bottom_border_style=“ id=“ color=’main_color‘ custom_bg=’#c5d4e8′ src=“ attachment=“ attachment_size=“ attach=’scroll‘ position=’top left‘ repeat=’no-repeat‘ video=“ video_ratio=’16:9′ overlay_opacity=’0.5′ overlay_color=“ overlay_pattern=“ overlay_custom_pattern=“]
[av_image src=’http://krankheiten.me/wp-content/uploads/2014/09/weibl-statue-1500×430.jpg‘ attachment=’2977′ attachment_size=’featured‘ align=’center‘ styling=“ hover=“ link=“ target=“ caption=“ font_size=“ appearance=“ overlay_opacity=’0.4′ overlay_color=’#000000′ overlay_text_color=’#ffffff‘ animation=’no-animation‘][/av_image]
[/av_section]

[av_textblock size=“ font_color=“ color=“]

Was ist ein Pelvipathie-Syndrom

Frauen, die starke Unterleibsschmerzen ohne gesundheitlich auffindbare Ursache haben, leiden am sogenannten Pelvipathie-Syndrom.

Der Alltag der Betroffenen ist durch Schmerzen geprägt, die das Leben stark beeinflussen.

An sexuelle Begegnungen ist generell nicht zu denken, da durch die Schmerzen einerseits kein Lustempfinden aufkommt und andererseits sexuelle Handlungen zu noch mehr Schmerzen führen können und dies in den meisten Fällen auch tun.

Pelvipathie kann eine Partnerschaft zerstören oder dafür verantwortlich sein, dass keine neue Beziehung entstehen kann.

Als Ursachen kommen vor allem psychosomatische Gründe in Frage

Traumatische Erlebnisse, die sich mit extremer Körperanspannung äußern, können ebenso auslösend sein wie psychische Grunderkrankungen oder generell unverarbeitete Probleme.

Durch den psychischen Druck und die dauerhafte Anspannung des Unterleibes entwickeln sich Schmerzen, die dann Pelvipathie genannt werden. Die betroffenen Frauen leiden sehr unter ihrem doppelten Problem: den Schmerzen und dem Verzicht auf Sex.
Als Ursachen kommen weitere somatische Probleme in Betracht: Myome (Gutartige Tumore) können in einigen Fällen Schmerzen auslösen. Werden jedoch oft nicht oder erst spät erkannt.

Bindegewebsverwachsungen im Unterleib können auch eine Pelvipathie auslösen und sind medizinisch schwer abzuklären und zu behandeln. Endometriose (Gebärmutterhautzellen, die sich nicht nur in der Gebärmutter befinden) kann auch sehr schmerzhaft sein und zu dauerhaftem Schmerzempfinden führen.

Generell sind als Ursache auch weitere, internistische Probleme, möglich (wie zum Bespiel: ausstrahlende Nierenschmerzen, Darmprobleme oder ausstrahlende Schmerzen des Rückens.

Diagnose eines Pelvipathie-Syndroms

Die Diagnose der Pelvipathie muss, wie bei vielen anderen Erkrankungen auch, oft nach dem Ausschlußprinzip erfolgen.

Alle möglichen Erkrankungen sollten gründlich untersucht und falls vorhanden, auch behandelt werden. Hierfür ist es nötig, dass ein Gynäkologe im Bedarfsfall an Kollegen überweist und um Mithilfe bei der Diagnosestellung bittet, um den Patientinnen die Pelvipathie nehmen zu können.

Oft ist es leider so, dass Ärzte verschiedener Fachrichtungen nicht ausreichend miteinander kommunizieren und es daher Jahre dauern kann, bis eine Ursache für die Schmerzen gefunden wird und die jeweilige Therapie beginnen kann.

Wer einen solchen Arzt oder eine Ärztin hat, sollte überlegen, den Mediziner zu wechseln oder auf eigene Faust weitere Ärzte aufsuchen bis die Schmerzen behandelbar sind und das Leben wieder lebenswerter werden kann.
[/av_textblock]

[av_section min_height=“ min_height_px=’500px‘ padding=’default‘ shadow=’no-shadow‘ bottom_border=’no-border-styling‘ bottom_border_diagonal_color=’#333333′ bottom_border_diagonal_direction=“ bottom_border_style=“ id=“ color=’main_color‘ custom_bg=’#c5d4e8′ src=“ attachment=“ attachment_size=“ attach=’scroll‘ position=’top left‘ repeat=’no-repeat‘ video=“ video_ratio=’16:9′ overlay_opacity=’0.5′ overlay_color=“ overlay_pattern=“ overlay_custom_pattern=“]

[av_image src=’http://krankheiten.me/wp-content/uploads/2014/09/woman-1500×430.jpg‘ attachment=’3178′ attachment_size=’featured‘ align=’center‘ styling=“ hover=“ link=“ target=“ caption=“ font_size=“ appearance=“ overlay_opacity=’0.4′ overlay_color=’#000000′ overlay_text_color=’#ffffff‘ animation=’no-animation‘][/av_image]

[/av_section]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.