Fehlstellungen des Ober- und Unterkiefers führen zu verschiedenen Problemen mit den Zähnen, wie etwa Knirschen, und zu allgemeinen gesundheitlichen Beschwerden. Zu den häufigsten Fehlstellungen gehören die vergrößerte Frontzahnstufe, Vorbiss des Unterkiefers, Überbiss und ein zu schmaler Kiefer.

Ursachen für Kiefer-Fehlstellungen

Fehlstellungen des Ober-und Unterkiefers können vielfältige Ursachen haben und in manchen Fällen bereits im Kindesalter auftreten. So verformt sich der Kiefer durch eine dauerhafte mechanische Einwirkung allmählich, etwa bei Kindern, die Daumenlutschen oder bei Personen, die mit den Zähnen knirschen. Auch ausgefallene Zähne und Zahnfehlstellungen spielen eine Rolle. Oft sind die Ursachen für Kiefer-Fehlstellungen erblich bedingt.

Zahnfehlstellungen diagnostizieren

Bei der Diagnose von Fehlstellungen des Ober-und Unterkiefers führt der Arzt zunächst eine Befragung mit Ihnen durch. Ist der Patient ein Kind, werden die Eltern befragt. Oft kann der Arzt bereits beim ersten Anschauen des Patienten eine Diagnose stellen. Danach erfolgt die manuelle Strukturanalyse, bei welcher der Arzt die Fehlstellung mittels spezieller Handgriffe feststellt und genauer untersucht. Der Mediziner vermisst die anatomischen Verhältnisse und stellt somit die Abweichungen von der normalen Lage des Kiefers fest. Schließlich wird ein Abdruck des Gebisses angefertigt, der Kiefer wird geröngt und fotografiert.

Symptome von Fehlstellungen des Ober- und Unterkiefers

Jede Art von Kiefer-Fehlstellungen kann eine Reihe von gesundheitlichen Beschwerden hervorrufen. Dazu gehören zu eng stehende, schiefe Zähne, Kopfschmerzen, Konzentrationsschwierigkeiten und Schmerzen im Kiefergelenk. Außerdem kann es zu Muskelverspannungen im Kiefergelenk und im Schulterbereich kommen. Neben den allgemeinen Beschwerden führen bestimmte Fehlstellungen des Kiefers zu spezifischen Symptomen. Bei der vergrößerten Frontzahnstufe, die durch einen zu großen Oberkiefer oder durch einen zu kleinen oder zurückliegenden Unterkiefer entsteht, treten Beschwerden wie eingeschränkte Abbeißfunktion und erschwerter Lippenschluss auf. Außerdem ist eine Überlastung der Zähne und des Zahnhalteapprates möglich. Bei einem Vorbiss des Unterkiefers steht der Unterkiefer vor oder ist zu groß. Diese Progenie genannte Fehlstellung kann eine eingeschränkte Abbeiß- und Kaufunktion sowie eine Überlastung der Frontzähne zur Folge haben. Beim Überbiss ragen die oberen Schneidezähne über die unteren Zähne, weil der Oberkiefer zu groß ist. Auch bei dieser Fehlstellung ist die Kau- und Abbeißfunktion eingeschränkt, außerdem kann es zu Schmerzen der Kiefergelenke kommen. Ein zu schmaler Kiefer führt zu Platzmabgel und dadurch zu Raummangel für noch nicht durchgebrochene Zähne sowie zu einer gedrängten Zahnstellung.

Fehlstellungen des Ober- und Unterkiefers behandeln

Grundsätzlich gilt, dass nicht alle Kiefer-Fehlstellungen behandelt werden müssen. Wurde bei Ihrem Kind eine Fehlstellung diagnostiziert, kommt meist eine kieferorthopädische Behandlung in Frage. Bei Erwachsenen und Kindern, die mit den Zähnen knirschen, wird häufig auch die sogenannte Schienentherapie mit einer Knirscherschiene angewendet. In schweren Fällen ist eine Operation unumgänglich.

Kieferorthopädische Behandlung

Eine kieferorthopädische Behandlung verspricht die besten Erfolge im Alter zwischen 9 und 14 Jahren, weil sich der Kiefer dann noch in der Wachstumsphase befindet. Bei Kindern wird meist die Funktionskieferorthopädie angewendet, bei der sie spezielle Mundeinlagen im Mund halten müssen, um die Muskeln zu stärken. Reicht dies nicht aus, kommt eine herausnehmbare oder festsitzende Zahnspange hinzu.

Knirscherschiene gegen Zähneknirschen

Tritt bei Ihnen oder Ihrem Kind durch die Kiefer-Fehlstrellung das Symptom Zähneknirschen auf, kann eine Knirscherschiene Abhilfe schaffen. Diese ist aus durchsichtigem Kunststoff gefertigt und wird in der Regel auf dem Oberkiefer getragen. Sie beseitigt nicht die Ursache des Zähneknirschens, sondern sie dient dem Schutz der Zähne, die durch das ständige Knirschen Schaden nehmen. Eine Knirscherschiene schützt die Zähne, indem sie den hohen Druck zwischen den Zähnen abfängt und ein starkes Abreiben des Zahnschmelzes reduziert. Während der Zeit des Zähneknirschens muss die Knirscherschiene nachts getragen werden. Sollte bei Ihnen oder Ihrem Kind tagsüber Zähneknirschen auftreten, muss die Knirscherschiene auch am Tag getragen werden.

Operative Behandlung

In sehr schweren Fällen von Fehlstellungen kann eine Operation von Ober- und Unterkiefer vonnöten sein, die sogenannte bignathe Osteotomie. Dabei entfernt der Chirurg Teile des Kiefers oder verlagert sie. Der Eingriff erfolgt unter Vollnarkose.

Prognose der Therapie von Fehlstellungen des Ober- und Unterkiefers

Ob die Kiefer-Fehlstellung erfolgreich behandelt werden kann, hängt von Ihrer eigenen Mitarbeit ab. Je länger und öfter Ihr Kind die Spange trägt, desto schneller sind Erfolge sichtbar. Doch auch Sie selbst sollten eine Behandlung nicht scheuen, da Fehlstellungen des Ober- und Unterkiefers auch im Erwachsenenalter effizient therapiert werden können.