Ein gesundes Selbstbewusstsein ist in der heutigen Zeit eine der wichtigsten Voraussetzungen, um beruflich und privat Erfolg zu haben. Selbstbewusste Menschen sind in jeder Hinsicht flexibel, sie strahlen Zuversicht aus, zeigen sich Neuem gegenüber offen, begegnen ihren Mitmenschen positiv und achten auf ihr Äußeres. Alle diese Eigenschaften machen sie sympathisch, was nicht nur Personaler zu schätzen wissen. Wer hingegen von einem Makel betroffen ist, hat nicht selten mit einem verminderten Selbstwertgefühl zu kämpfen, weil er die Anfeindungen anderer Leute fürchtet.

Eines der besten Beispiele hierfür ist ein schadhaftes oder unästhetisches Gebiss. Gerade dieses zieht nämlich die Blicke des Gegenübers gleich beim ersten Zusammentreffen auf sich. Der von Zahnproblemen Betroffene ist aus diesem Grunde beim Reden und Lachen häufig darauf bedacht, seine Zähne möglichst zu verbergen. Das wiederum wirkt verkrampft und blockiert die Seele tatsächlich. Ängste und Selbstzweifel stellen sich ein. Dabei können viele Gründe für Zahnfehlstellungen und Zahnschäden verantwortlich sein und häufig resultieren sie bereits aus dem Kindesalter.

Die Ursachen für Probleme mit dem Gebiss variieren

Fehlstellungen der Zähne ergeben sich oft schon im Kindesalter, beispielsweise durch das Daumenlutschen oder wenn der Kiefer während des Zahnwechsels vom Milch- zum Erwachsenengebiss zu klein ist. Werden nicht frühzeitig korrigierende Maßnahmen ergriffen, ist eine spätere Behandlung sehr langwierig. Die Behebung von Zahnfehlstellungen sollte jedoch möglichst erfolgen, wenngleich diese in der Regel nicht mit Schmerzen verbunden sind. Schiefe Zähne oder Zahnlücken sind eher ein optisches Problem, das in die moderne Zeit scheinbar nicht passt. Das Umfeld reagiert nicht selten mit Ablehnung, wodurch das ohnehin schon schwache Selbstbewusstsein weiter leidet.

Ein schadhaftes Gebiss, insbesondere Karies, aber auch Zahnfleischprobleme sowie ein übler Atem können auf eine fehlende oder falsche Zahnhygiene hinweisen. Dabei bietet der Handel inzwischen unzählige Produkte an, mit denen sich zu Hause eine gründliche Mundhygiene durchführen lässt. Allerdings reicht es nicht aus, sie zu kaufen, denn auch ihre Handhabung will gelernt sein. Bestenfalls lassen sich Laien diese vom Zahnarzt oder von der für die Prophylaxe ausgebildeten Zahnarzthelferin zeigen.

Zahnarztphobie überwinden

Wer als Kind schlechte Erfahrungen beim Zahnarzt macht, wird sich künftig wahrscheinlich scheuen, an regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen teilzunehmen und schlimmstenfalls eine regelrechte Zahnarztphobie entwickeln. Das ist aus menschlicher Sicht verständlich, doch sie ist der falsche Weg, eventuellen späteren Schmerzen aus dem Weg zu gehen. Kleine Defekte am Zahn lassen sich schnell und unkompliziert beheben, wenn sie noch nicht schmerzen. Bei größeren Schäden stellt sich der Erfolg nicht ganz so schnell ein. Doch keine Angst, auch hierbei kommen heute moderne Gerätschaften zum Einsatz, die schonend arbeiten. Sollte doch mal ein schwerwiegenderer Eingriff notwendig sein, stehen den Fachleuten entsprechende Beruhigungs- und Betäubungsmittel zur Verfügung.

Aber auch diese Mittel stellen manche Menschen vor psychische Herausforderungen. Allein der Gedanke an eine Spritze lässt Angstpatienten das Herz bis zum Hals schlagen. Viele Zahnärzte bieten aus diesem Grunde alternative Methoden zur Beruhigung an, beispielsweise die Hypnose. Wichtig ist ein gutes Vertrauensverhältnis zwischen dem Patienten und seinem Zahnarzt. Dann fällt es dem Betroffenen einfacher, das Thema Zahnarztangst unverkrampft anzusprechen. Im Übrigen sind ängstliche Menschen beim Zahnarzt keine Einzelfälle. Die Behandelnden kennen sich mit ihnen aus und wissen, wie sie ihnen ihre Panik und Zweifel nehmen können.

Bei Zahnarztangst ein Ziel vor Augen haben

Dass die technischen Möglichkeiten in der Gegenwart hervorragend sind, lässt sich beispielsweise auch hier erkennen, einem Internet-Shop für die Praxiseinrichtung von Zahnärzten und Zahntechnikern. Dennoch werden die vorgenannten Argumente nicht unbedingt in der Lage sein, jeden Skeptiker zu einem regelmäßigen Zahnarztbesuch zu bewegen. Vielleicht hilft es den immer noch Zaudernden, einen Blick in die Zukunft zu werfen: Ein saniertes Gebiss verhilft nicht nur zu einem lang ersehnten strahlenden Lächeln, es befreit auch von vielleicht schon länger bestehenden Schmerzen. Letztlich stärkt es das Selbstbewusstsein und eröffnet dadurch ganz neue Chancen im Leben.