Tue, 30 Oct 2018 12:35:00 GMT

Das Phänomen polarisierender Meinungen ist in den letzten Jahren, insbesondere im politischen Kontext, immer mehr in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Mathematik in den Naturwissenschaften zeigen anhand netzwerkbasierter und spieltheoretischer Methoden einen ausgeprägten Einfluss sozialer Interaktion auf die Meinungsbildung auf. Entsprechende Mechanismen erlauben eine präzise Analyse des gesamten Meinungsbildungsprozesses und könnten unter anderem zum besseren Verständnis von Meinungstendenzen in sozialen Netzwerken beitragen.

http://idw-online.de/de/news705039