Wed, 16 Jan 2019 15:26:00 GMT

Seit über 20 Jahren wird für die Behandlung der HIV-Infektion eine Kombinationstherapie aus drei Medikamenten eingesetzt. Forschende des USZ haben in einer Studie untersucht, ob bei Patienten, bei denen die HIV-Kombinationstherapie früh nach Ansteckung erfolgt ist, im Verlauf auf eine HIV-Monotherapie umgestellt werden kann. Die Forschenden konnten weltweit zum ersten Mal zeigen, dass dies möglich ist. Die Studie ist ein Schritt in Richtung personalisierte Medizin in der Behandlung HIV-infizierter Menschen und könnte in der HIV-Medizin zu einem Paradigmenwechsel führen.

http://idw-online.de/de/news709033