Mon, 10 May 2021 09:00:00 GMT

Ein Team von Strömungsphysikern am Institute of Science and Technology Austria (IST Austria) unter der Leitung von Björn Hof berichtet, dass schon kleine Unterschiede im Maßnahmenpaket gegen Epidemien einen Sprung in den Infektionszahlen verursachen können. Der Artikel in Nature Communications in Kooperation mit Marc Timme der TU Dresden zeigt, dass die Limits des Testens und der Kontaktverfolgung für plötzliche Sprünge im Epidemieverlauf verantwortlich sind. Testen gefolgt von Contact Tracing ist bei der Bekämpfung von Epidemien äußerst effizient, sobald aber ihre Kapazitäten erschöpft sind, beschleunigt sich die Epidemie zu einer exponentiellen Ausbreitung.

http://idw-online.de/de/news768385