Tue, 13 Nov 2018 10:57:00 GMT

Bei extremen Starkregen sind Straßen schnell überflutet und oft unpassierbar. Dies ist für alle Verkehrsteilnehmer gefährlich. Um Auto- und Radfahrer vor Unfällen zu schützen und Einsatz- und Rettungskräfte über die Verkehrslage zu informieren, arbeitet ein Konsortium an einem Sensorsystem, das direkt meldet, wenn Straßen überflutet werden. Mit dabei sind zwei Forscherteams der TU Kaiserslautern (TUK). Das Projekt „Sensare“ wird vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) im Rahmen der Forschungsinitiative „mFUND“ für drei Jahre gefördert. Die Kaiserslauterer Forscher erhalten dazu rund 690.000 Euro. Projektkoordinator sind die Berliner Wasserbetriebe.

http://idw-online.de/de/news705849