Tue, 12 Dec 2017 11:49:00 GMT

Dank einer Spende der Werner Siemens-Stiftung über 12 Millionen Franken kann die EPFL in Zusammenarbeit mit dem Inselspital und der Universität Bern sowie anschliessend dem Universitätsspital Zürich ein Zentrum für künstliche Muskeln aufbauen. Das erste, für die nächsten vier Jahre geplante Projekt betrifft die Entwicklung eines nicht invasiven Unterstützungssystems für Patienten mit Herzinsuffizienz. Die als Ring um die Hauptschlagader gelegte Prothese hat keinen Kontakt mit Blut, sodass insbesondere Probleme mit Blutungen oder Thrombosen ausgeschlossen sind. In einem zweiten Schritt soll ein Projekt für Gesichtswiederaufbau mit Wiederherstellung der Mimik folgen.

http://idw-online.de/de/news686306