Tue, 11 May 2021 07:22:00 GMT

Wie Menschen schwerwiegende Lebensereignisse, etwa den Tod nahestehender Personen oder eine Arbeitslosigkeit wahrnehmen, ist bislang kaum erforscht. Psychologinnen und Psychologen der Ruhr-Universität Bochum wollen das mit der Studie zur „Wahrnehmung von Lebensereignissen“, kurz WaLe, ändern. Das Team um Svenja Schaumburg, Peter Hähner und Prof. Dr. Maike Luhmann von der Fakultät für Psychologie interessiert sich dafür, wie die Wahrnehmung von Lebensereignissen mit dem Wohlbefinden und der Persönlichkeit zusammenhängt. Dazu suchen sie Teilnehmerinnen und Teilnehmer für die WaLe-Studie.

http://idw-online.de/de/news768524